Jahresrückblick des Krankenpflegevereins          Der Mensch steht im Mittelpunkt


Auch 2021 war aufgrund der Corona-Pandemie für uns ein herausforderndes Jahr!

Trotzdem konnten im letzten Jahr 638 Personen von unserem Team gepflegt und betreut werden.

19 Pflegekräfte sind für die ambulante Pflege im Einsatz und eine weiter Pflegekraft ist für die gerontopsychiatrische Pflege zuständig. Dabei erfolgten 27113 Hausbesuche direkt bei den Patientinnen und Patienten! Pflege in vertrauter Umgebung, dafür stehen die engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Vereins ein. Viele der Pflegebedürftigen sind über 80 Jahre alt und ein Sprichwort besagt, dass man alte Bäume nicht verpflanzen soll.  

 

Niemand weiß, ob er/sie nicht auch früher oder später auf irgendeinen dieser Dienste angewiesen ist.

Deshalb ist eine Mitgliedschaft Garantie für umfangreiche Unterstützung in unterschiedlichsten Notlagen durch den Krankenpflegeverein. Somit auch eine vernünftige und kostengünstige Pflegeversicherung.

 

Vorteile einer vorzeitigen Mitgliedschaft…

Die Krankenpflegevereine verstehen sich als Solidargemeinschaft, die verlässlich dann zur Stelle ist, wenn ein Pflege- und Betreuungsdienst benötigt wird. So ist beispielsweise nach einer 10-jährigen Mitgliedschaft keine Eintrittsgebühr für Dienstleistungen zu entrichten. Diese würde für ein Nichtmitglied derzeit einmalig das Zehnfache des Mitgliedsbeitrages, also € 350,--betragen. Darüber hinaus erhalten Mitglieder nach zehnjähriger Mitgliedschaft 10% Nachlass auf die Pflegegebühren. Es rechnet sich also, schon in jungen Jahren Mitglied zu werden.

 

Weitere Vorteile einer Mitgliedschaft

Kostengünstige Bereitstellung von Pflegebetten

Kostenübernahme für medizinische Leistungen durch die Vorarlberger Gebietskrankenkasse

Professionelle Beratung in allen Belangen der Pflege und Gesundheit

Medizinische Versorgung im Rahmen der Krankenpflege

Pflege- und Betreuungssicherheit auch für kommende Jahre

Eine Mitgliedschaft gilt für alle im Haushalt lebenden Personen.

Durch eine Mitgliedschaft sichern Sie auch den Bestand dieser Solidareinrichtung.

Alleinstehende und Familien sind bei notwendiger Pflege und Betreuung in guten Händen.

Es lohnt sich, Mitglied zu sein oder zu werden!

 

Wir sind stets um Sie bemüht!

Krankenpflegeverein Bregenz

Schendlingerstraße 36, 6900 Bregenz

Tel.: 05574 / 77 400

info@kpv-bregenz.at

www.krankenpflegeverein-bregenz.at

Spende zugunsten des Vereins


Es ist schön, Menschen wir Herr und Frau Hotz an der Seite unseres Vereins zu wissen!

Herr Hotz ist Gründungsmitglied und hat zu seiner Diamantenen Hochzeit Spenden für unseren Verein gesammelt. Dabei sind dank ihrer tollen Familie und Freunden 3.700 Euro zusammengekommen.

Wir bedanken uns recht herzlich für die großartige Spende!

43. Generalversammlung des Krankenpflegevereins


Am 13. Oktober 2021 fand im Gemeinschaftshaus Vorkloster die Generalversammlung statt.

Der Obmann Mag. Armin Greußing konnte zahlreiche Mitglieder und Ehrengäste begrüßen. Stellvertretend sind hier in Vertretung des Bürgermeisters der Landeshauptstadt Bregenz Dr. Annette Fritsch und die Geschäftsführerin der Vorarlberger Hauskrankenpflege Mag. Angela Jäger erwähnt.

 

Der Präsident des Krankenpflegevereins Prälat Anton Bereuter betonte in seinen Eröffnungsworten die persönliche Spiritualität, das gemeinsame Grundwasser.

Wir brauchen Schöpfgefäße, um das Grundwasser zu nutzen, zu trinken: Gespräche, Gebete.

Er erinnerte an Luise Kalb, die vor wenigen Tagen gestorben ist. Luise Kalb war bei der Gründung des Krankenpflegevereins Bregenz die erste Pflegerin.

 

Die Berichte des Obmanns und der Geschäftsleiterin Martina Überbacher zeigten, dass der Krankenpflegeverein mit beachtlichen Zahlen aufwarten kann: Im Jahr 2019 betreuten die Pflegekräfte 618 Klienten, 2020 waren es 676.

 

Beim Mobilen Hilfsdienst unterstützten rund 135 Helferinnen und Helfer Personen in ihrem Alltag.

Die ambulante gerontopsychiatrische Pflege unterstützte 2019 59 und 2020 43 Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen damit sie ihren Alltag selbstbestimmt im gewohnten Umfeld bewältigen.

Der Krankenpflegeverein kann seine Aufgaben nur erfüllen, wen er Unterstützung von möglichst vielen Mitgliedern erhält. Mit 34 € Mitgliedsbeitrag sind sie abgesichert.

Der Bericht des Kassiers, Mag. Dr. Gebhard Nägele, zeigte, dass der Krankenpflegeverein ein

 Mittelbetrieb ist: Einnahmen und Ausgaben um ca. 2,27 Mio €, davon 2 Mio € Ausgaben für das Personal. Neben den Förderungen von Land, Stadt Bregenz und GKK konnte der Krankenpflegeverein selbst Mittel aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Pflegebeiträgen aufbringen. Auf Empfehlung der Rechnungsprüfer, Horst Moser und Thomas Albertani, wurde der Jahresabschluss einstimmig genehmigt.

 

In seinen Grußworten hob Stadträtin Dr. Annette Fritsch die gute Zusammenarbeit des Krankenpflegevereins mit der Stadt Bregenz hervor. Der Krankenpflegeverein ist ein Juwel, das wir nicht genug schätzen können.

Mag. Angela Jäger vom Landesverband der Hauskrankenpflege und Kitty Hertnagel von der ARGE MoHi dankten für die geleistete Arbeit

 

Otto Nester, Schriftführer

Neus Dienstauto für den Krankenpflegeverein


Am 21.Dezember vergangenen Jahres durfte DGKP Sandra Mitterhuber, Stellvertretende Pflegeleiterin und Obmann Mag. Armin Greussing das neue Dienstfahrzeug des Krankenpflegeverein Bregenz in Empfang nehmen.

 

Der alte VW Fox musst nach mehr als 12 Jahren funktionsbedingt den Dienst beenden.

Dank einer Spende der illwerke vkw AG konnte das neue Dienstfahrzeug angeschafft werden.

 

Herr Andreas Neuhauser der illwerke vkw AG wünscht dem Pflegepersonal viel Freude und weiterhin unfallfreie Fahrten.

Pflegen, begleiten und unterstützen – alles unter einem Dach!


Auf Grund der immer höheren Lebenserwartung und wegen der gegenüber früher veränderten Lebenssituationen in den Familien muss das Angebot der sozialen Leistungen ständig angepasst und erweitert werden. Heute kann der Krankenpflegeverein Bregenz folgende Leistungen anbieten:

Die Hauskrankenpflege, die Ambulante gerontopsychiatrische Pflege und der Mobile Hilfsdienst. Alle diese Dienste sind bestens vernetzt, wofür unsere Dienststelle im Vorkloster eine optimale Voraussetzung schafft.

„Unser größtes Anliegen ist es, unseren Klientinnen und Klienten das Verbleiben in ihrer gewohnten Umgebung möglichst lange zu ermöglichen. Dabei soll das Angebot individuell auf die jeweilige Pflege- und Betreuungssituation abgestimmt werden“, sagt Obmann Armin Greußing.

 

Unsere Leistungen:

 

 

Mobile

Hauskrankenpflege

Mobiler

Hilfsdienst

Ambulante

 Gerontopsychiatrische

Pflege

 

 

 

Fachliche Beratung und

Begleitung in Gesundheits- und Pflegefragen

Beratung Angehöriger

Betreuerische Hilfe

Mitmenschliche Begleitung

Aktivieren und unterstützen

 

Begleitung zu Hause

Begleitung in schwierigen

Situationen

Gemeinsame Suche nach neuen Wegen

Unterstützung im Alltag unter

Einbeziehung der Angehörigen

 

Ganzheitliche und

medizinische Pflege

Körperpflege

Mobilisation

Wundversorgung

Medikamentenverabreichung

Infusionen, Injektionen

Palliativbegleitung

 

Hauswirtschaftliche Hilfe

Reinigen

Wäsche in Ordnung halten

Einkaufen

Zubereiten kleiner Mahlzeiten

Hilfe zur Selbsthilfe

Unterstützung

 

MOP -Mohi Putzt

Ausschließliche Erledigung

von Putzarbeiten

 

Neue Pflegedienstleitung im Krankenpflegeverein Bregenz


DGKP Ikbal Eraslan-Tanko
DGKP Ikbal Eraslan-Tanko

Unsere Pflegedienstleiterin Ikbal Eraslan-Tanko geht in den Mutterschutz!

„Du warst immer eine große Bereicherung für uns und wir wissen deine Leistungen zu schätzen. Einerseits lassen wir dich ungern gehen, andererseits freuen wir uns für dich und deine Familie. Alles Liebe und viel Gesundheit dir und deinem Kind.“ Dies wünscht dir der gesamte Krankenpflegeverein Bregenz.

 

 

DGKP Jasmine Huber, DGKP Sandra Mitterhuber
DGKP Jasmine Huber, DGKP Sandra Mitterhuber

Als Karenzvertretung übernimmt DGKP Jasmine Huber, bisherige Stellvertretung von Ikbal Eraslan-Tanko, die Pflegedienstleitung. Ihre Stellvertreterin ist DGKP Sandra Mitterhuber.

 

 

Wir wünschen den beiden auch alles Gute für ihre neue Aufgabe im Krankenpflegeverein!

Neu im Krankenpflegeverein: Die Mobile Palliativpflege


Wenn Personen in Bregenz gefragt werden, wo sie ihre letzten Lebenstage verbringen wollen, so ist es oftmals ihr Zuhause.

Daher bilden wir uns im Krankenpflegeverein Bregenz ständig weiter, damit wir unsere Klienten optimal zu Hause betreuen können! Immer mehr Menschen haben den Wunsch in gewohnter Umgebung sterben zu können, daher haben wir uns ganz speziell mit diesem Thema auseinandersetzen.

DGKP Karin Beinder und DGKP Sandra Mitterhuber, haben sich auf dem Thema Hospizkultur und Palliativcare zu Hause (kurz HPC) weitergebildet. Auch unsere langjährige Mitarbeiterin DGKP Doris Vogel-Jakoubek hat vor Jahren bereits eine Ausbildung in Palliativpflege absolviert.

 

Dieser Bereich ist und war schon immer eine Aufgabe im Verein. Die Herausforderung ist, die Kommunikation und Zusammenarbeit zwischen den Klienten, Angehörigen, Ärzte und den Leitungspersonen weitere zu optimieren. Jeder Mitarbeiter betreut viele Klienten in deren letzten Lebensjahren.

 

Wir, sogenannte Palliativbeauftragte, kommen dann ins Spiel, wenn Probleme jeglicher Art entstehen, worin die zuständige Pflege nicht mehr weiterweiß. Wir klären komplexe Situationen, dienen für alle als Ansprechperson und können somit meist weiterhelfen.

Wenn der Wunsch nach dem Mobilen Palliativteam besteht, eine Aufnahme ins KH oder Palliativstation ansteht oder eine Aufnahme im Hospiz am See aufkommt, Pflegematerialien, Verordnungen, Medikamente o.ä zu besorgen sind können wir in vielen dieser Situationen optimal weiterhelfen und diese organisieren. Auch damit solche Veränderungen ruhig für den Klienten und deren Angehörigen sind und nicht noch mehr überfordern.

 

Der Begriff Palliativ macht einigen Angst, da sie der Meinung sind, sie müssen nun sterben. Das stimmt so nicht. Alle, die unheilbar krank sind, fallen in diesen Bereich. Das heißt, ich kann unheilbar krank sein, aber noch 20 Jahre oder länger damit leben.

Palliativmedizin beschäftigt sich damit, Therapien, die nicht heilend wirken aber Beschwerden sehr gut lindern durchzuführen. Somit kann trotz der Diagnose ein qualitativ gutes und zufriedenes Leben geführt werden.

Der Begriff Hospiz ist der eigentlich richtige Ausdruck für die Phase vor dem Tod. Hierbei kann sich die Zeitspanne bis zu einem Jahr erstrecken.

 

Für uns alle ist es wichtig, dass alle Menschen, die es sich wünschen, in Würde und Zufriedenheit zu Hause leben und sterben können!

 

Bei Fragen wenden Sie sich an uns!

Krankenpflegeverein Bregenz

Schendlingerstraße 36, 6900 Bregenz

Tel.: 05574 / 77 400

info@kpv-bregenz.at

www.krankenpflegeverein-bregenz.at

Hauskrankenpflege aus der Sicht einer Praktikantin


In zahlreichen Praktika sammeln Schüler*innen, die ihre Ausbildung zur Diplom Gesundheits- und Krankenpfleger*in machen, bereits während der Ausbildung Erfahrungen, die sie optimal auf ihren späteren Berufsalltag vorbereiten. Pro Jahr unterstützen circa 25-30 Praktikanten*innen das Team des Krankenpflegeverein Bregenz.

 

Im folgenden Bericht hat eine Praktikantin ihre Erfahrungen und Eindrücke im Pflegeteam des KPV Bregenz zusammengefasst:

 

Ich bin wirklich dankbar für meine Zeit als Praktikantin bei der Mobilen Hauskrankenpflege Bregenz. Gerade da ich mich noch am Anfang meiner Ausbildung zur Dipl. Krankenpflegerin befinde, profitiere ich besonders von der tollen Eins-zu-eins-Betreuung durch meine Praxisanleiterin und kann somit jede Menge von ihrem Fachwissen und ihren Erfahrungen lernen.

 

Während meines Praktikums habe ich die verschiedensten Menschen und deren spannenden Lebensgeschichten kennengelernt. Die Arbeit ist wirklich bereichernd und kein Tag ist wie der andere. Es gefällt mir, dass man stets vor neuen Herausforderungen steht und nach Lösungen sucht, die für alle passen. Im Bereich der medizinischen Pflege konnte ich viel Einsicht in die Wundversorgung gewinnen und den Umgang mit Insulinpens erlernen.

 

Großes Lob an das Pflegeteam des KPV Bregenz – bei euch steht Menschlichkeit an erster Stelle, das spiegelt sich auch in eurer Arbeitsweise wider. In der Zeit hier sehe ich, wie schön und wichtig unser Beruf ist, und es beweist mir, dass ich für mich die richtige Ausbildung gefunden habe.

 

Bachelorstudentin, 2. Semester in Gesundheits- und Krankenpflege, FH Vorarlberg

 

Der KPV Bregenz freut sich auf jeden Praktikanten/jede Praktikantin.

Für Fragen und weitere Informationen zu einem Praktikumsplatz melden Sie sich gerne bei DGKP (Pflegedienstleitung) Ikbal Eraslan-Tanko.

Krankenpflegeverein Bregenz mit neuer Geschäftsleitung


Nach 3,5 Jahren hat der bisherigen Geschäftsführer MAS. Werner Büchel den Verein verlassen.

Die Stelle wurde nach erfolgter Ausschreibung mit Frau Martina Überbacher aus Lustenau besetzt.

 

„Ich danke Herrn Werner Büchel für seine langjährige, engagierte Arbeit und wünsche ihm für die Zukunft alles Gute!“ so Mag. Armin Greußing Obmann.

 

Der Vorstand ist überzeugt, dass er mit Frau Überbacher eine sehr kompetente Geschäftsleitung gewinnen konnte. Frau Überbacher war seit 2017 sehr erfolgreich und engagiert in der Buchhaltung tätig und kehrte nach 6 monatiger Weiterbildung wieder zum Krankenpflegeverein zurück.

Für sie bedeutet die Übernahme der Geschäftsleitung eine interessante Herausforderung, die sie mit Engagement und Offenheit für neue Wege in der Organisation bewältigen will.

 

Ich freue mich auf die neue Herausforderung und bin für Fragen und Auskünfte gerne unter der Tel. 05574 77400 oder per E-Mail: martina.ueberbacher@kpv-bregenz.at,  erreichbar.“ 

 

Martina Überbacher


Case-Management

 

 

Case Management ist eine Unterstützung für pflegebedürftige Personen und ihre Angehörigen. Es soll den Betroffenen helfen, die verschiedenen Unterstützungsangebote abzustimmen und eine bestmögliche Versorgung zu ermöglichen.

Die Stadt Bregenz hat in Kooperation mit dem Krankenpflegeverein Bregenz vor einigen Jahren eine zusätzliche Stelle im Krankenpflegeverein Bregenz geschaffen.


Mit 1. April endet diese Kooperation in beiderseitigem Einvernehmen, da sich zeigte, dass eine Zusammenlegung der Stelle, zu einer "Servicestelle für Betreuung und Pflege" sinnvoll ist.

Das Ziel der neuen Organisation ist es, einerseits der Bregenzer Bevölkerung und andererseits den mit dem Case Management kooperierenden SystempartnerInnen eine zentrale Anlaufstelle zu bieten. Diese Stelle ist ab April bei der Stadt Bregenz angesiedelt.


Gesundheitstipp des Krankenpflegeverein Bregenz

DGKP Ikbal Eraslan-Tanko
DGKP Ikbal Eraslan-Tanko

Jungbrunnen Bewegung

 

 

Körperlich aktiv und mobil bleiben heißt die Devise. Denn wer sich regelmäßig bewegt und vor allem lebenslang körperlich aktiv bleibt, erhält seine Fitness und Leistungsfähigkeit. Sport verleiht dem Körper die nötige Kraft, um seine Alltagstätigkeiten selbst erledigen zu können – die eigene Selbstständigkeit bleibt erhalten. Außerdem stärkt Sport das Immunsystem, hilft Stress abzubauen und beugt Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Adipositas, Diabetes und Osteoporose vor – alles typische Alterserkrankungen, die die Lebensqualität einschränken können.

 

Gezieltes Ausdauer- oder Krafttraining, aber auch das Nutzen von alltäglichen Bewegungschancen wie Treppen steigen oder zu Fuß gehen ist ideal, um sich fit und aktiv zu halten. „Hier ist der innere „Schweinehund“ zu überwinden“ so Ikbal Eraslan-Tanko, Pflegedienstleiterin vom Krankenpflegeverein Bregenz. Jede Art von Bewegung tut Körper und Seele gut.

Schon eine halbe Stunde Bewegung 5 bis 7 Mal wöchentlich reichen aus, um seiner Gesundheit Gutes zu tun. Die Bewegungsform sollte dabei immer an den individuellen Gesundheits- und Trainingszustand angepasst werden. Es ist nie zu spät, mit Sport anzufangen: Selbst wer erst im Alter beginnt, profitiert von den zahlreichen positiven Effekten, die regelmäßige Bewegung auf den Körper hat.

 

Eine Studie der Meduni Graz empfiehlt Training mit einem Gummiband. Am besten gemeinsam und im Verbund mit jüngeren Menschen.

Natürlich ist sind das nur Richtwerte und für jede Person sehr individuell anzupassen. Aber es gibt eine Ausrichtung und Einblick zum Thema Bewegung.

 

Quellenhinweis: Netdoktor, Überarbeitung Krankenpflegeverein.


Download
Protokoll Generalversammlung
42 Generalversammlung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 485.9 KB